Verein

St. Konrad Integrated Vocational College befindet sich nahe Buhara, im Distrikt Kabale im Suedwesten Ugandas. Als Urlaubsvertreter fuer die Pfarrer von Ottnang, Leonding und Altheim nutzte Fr. Dr. Pastor Mpora die Gelegenheit, um das Projekt vorzustellen. Er fand in allen drei Pfarren Menschen, die ihm Unterstuetzung zugesagt haben. Zur Koordination der Aktivitaeten wurde im Februar 2009 der Foerderverein St. Konrad College/Uganda – Bebaase bei der BH Voeklabruck angemeldet. ZVR – Zahl: 067993233

Vereinsitzt: A – 4901 Ottnang am Hausruck

Kontakt: Mag. Wilhelm Tutschek, A-4060 Leonding, Michelsbergstr, 25; Tel: +43 732 672713

Fuer Spenden verwenden Sie bitte das Konto des Foerdervereins:

Empfaenger/Kurzform: BEBAASE-UGANDA

Empfaengerbank: RAIBAOTTNANG

Bankleitzahl: 34400

Kontonummer: 3216330

IBAN: AT76 3440 0000 0321 6330

BIC: RZOOAT2L400

Fuer die Uebernehmung einer Patenschaft damit einen Schueler/In unterstuetzen pro Jahr, der Beitrag von 250 Euro kann auf das Konto des Vereins ueberwiesen werden.

Eine Danke schoen fuer Ihre Spende.

Wichtige Informationen

Wichtige Informationen

 

Die Vereinsbegruendung

Die Vereinsbegruendung

 

 

 

Protokoll

über die Gründungsversammlung des Vereins

„Förderverein St. Konrad College / Uganda  –  Bebaase“

 

Datum:                        Freitag, 29. Aug. 2008, 16:00 Uhr

Ort:                                Pfarrsaal Ottnang. a.H.

 

Anwesend:

 

Dr. Mpora Pastor, Katigondo National Major Seminary,

      P.O. Box 232 Masaka, Uganda

Mag. Bauchinger Erich, Daxeckerstraße 9, 4952 Weng

Berger Christine, 4905  Thomasroith 72

Mag. Konrad Enzenhofer, Pfarrer, Niederottnang 1, 4901 Ottnang

Dr. Herbert Hinterreiter, Gaumbergstraße 9, 4060 Leonding

Hintersteininger Franz, Niederottnang 63, 4901 Ottnang

Hintersteininger Ingrid, Niederottnang 63, 4901 Ottnang

Kreil Eva, Paschingerstraße 18, 4060 Leonding

Mayr Roswitha, Furtpoint 13, 4901 Ottnang

Niedermayr Ingrid, Manning 18, 4901  Ottnang

Mag. Pittertschatscher Kurt, Pfarrer, Michaelsbergstraße 25, 4060 Leonding

Pohn Maria, Kühnberg 14, 4902 Wolfsegg

Sametinger Horst, Manning 2, 4901 Ottnang

Sametinger Pauline, Manning 2, 4901 Ottnang

Schmitzberger Ferdinand, Burgstall 2, 4952 Weng

Dr. Mag. Sperl Franz, Kling 9, 4950 Altheim

Mag. Sturmayr Karl, Niederottnang 97, 4901 Ottnang

Tutschek Wilhelm, Limestraße 51, 4060 Leonding

di Vora Waltraud, Deiser-Siedlung 24, 4950 Altheim3

Univ.Prof. Dr. Zapotoczky Klaus, Altenbergerstraße 69, 4040 Linz

 

 

Herr Dr. Pastor Mpora begrüßt  die Anwesenden und äußert seine Freude über die Mithilfe bei der Gründung eines Vereins mit dem Ziel der Unterstützung  des

St. Konrad Integrated Vocational Colleges, welches Jugendlichen in seiner unmittelbaren Heimat in Uganda, Diözese Kabale, sowohl eine umfassende berufsbildende, vor allem handwerkliche als auch eine allgemeine sekundäre Ausbildung bieten soll.

 

Es folgt eine kurze Vorstellrunde, in der die anwesenden Personen, welche aus den Pfarren Leonding, Altheim und Ottnang sowie aus Linz stammen, ihre Herkunft, ihren Beruf sowie die Motivation schildern, Dr. Pastor Mpora zu unterstützen.

 

 

Herr Dr. Mpora ersucht sodann Herrn Univ. Prof. Dr. Klaus Zapotoczky und Herrn Mag. Karl Sturmayr, die rechtlichen Belange einer Vereinsgründung darzulegen. Univ.Prof. Zapotoczky erklärt anhand bestehender Vereinsstatuten eines ähnlichen Vereins die wesentlichen Punkte von Vereinsstatuten. Er empfiehlt insbesondere, dass der Vereinsvorstand aus 5 Mitgliedern bestehen möge.

 

Mag. Pittertschatscher schlägt vor, dass – da sämtliche an einer Mitarbeit interessierte Personen ohnehin anwesend sind – gleich die Mitglieder des Vorstandes bestellt werden mögen.

 

 

Daraufhin wird jeweils einstimmig beschlossen wie folgt:

 

1) die Gründung des Vereins mit dem Namen

„Förderverein St. Konrad College / Uganda  –  Bebaase

Verein zur ideellen und materiellen Förderung des St. Konrad Integrated Vocational College in der Diözese Kabale in Uganda, Bezirk Buhara, Nyamitooma Hill „

 

 

2) Vereinssitz Ottnang a.H.

 

3) nach – offener – Wahl die Mitglieder des Vorstandes:

 

Vorsitzender:                             Wilhelm Tutschek, Leonding

1. Stellvertreter:                        Dr. Mag. Franz SPERL, Altheim

2. Stellvertreter:                        Mag. Erich BAUCHINGER, Weng

Kassierin:                             Roswitha MAYR, Ottnang

Schriftführerin:                        Ingrid HINTERSTEININGER, Ottnang

 

Erweiterter Vorstand:

            Ferdinand SCHMITZBERGER, Weng

            Eva KREIL, Leonding

 

Rechnungsprüfer:

                        Waltraud di VORA, Altheim

                        Mag. Kurt PITTERTSCHATSCHER, Leonding

 

Die gewählten Personen nehmen die Wahl an.

 

4) Sonstiges:

 

Name und Adresse des Projektbetreibers:

Fr. Dr. Pastor Mpora

C/0 Katigondo National Major Seminary, P.O.Box 232, Masaka, Uganda.

Name und Adresse des Projektträgers:

Kabale Diocese, Bishop’s House, P.O. Box 200, Kabale, Uganda.

 

 

Es wird sodann das weitere Vorgehen erörtert:

 

Herr Univ.Prof. Dr. Zapotoczky und Herr Mag. Karl Sturmayr erklären sich bereit, die  Vereinsstatuten auszuarbeiten und diese sodann an den Vorstand weiterzuleiten, welcher diese schließlich bei der Vereinsbehörde einreichen wird.

 

Die Kassierin wird bei der Raiba Ottnang a.H. ein Konto eröffnen, auf welches sämtliche Spenden, übernommene Patenschaften und sonstige Fördergelder einbezahlt werden sollen.

 

Dr. Pastor Mpora dankt schließlich den Anwesenden für ihr Engagement und beendet um ca. 18:00 Uhr den offiziellen Teil der Gründungsversammlung.

 

 

                             Ingrid Hintersteininger

                             (Schriftführer)

 

 

 

Anlage zum Protokoll:

Gründungsmitglieder-Liste

 

 

 

 

 

 

 

 

 

DIE BEGRÜNDER/INNEN DES VEREINS

DIE BEGRÜNDER/INNEN DES VEREINS

 

S t a t u t e n

 

d e s

 

„Förderverein St. Konrad College / Uganda  –  Bebaase

Verein zur ideellen und materiellen Förderung des St. Konrad Integrated Vocational College in der Diözese Kabale in Uganda, Bezirk Buhara, Nyamitooma Hill“

 

 

 

§ 1 NAME, SITZ,

 

 

 

1.         Der Verein trägt den Namen  „Förderverein St. Konrad College / Uganda- Bebaase – Verein zur ideellen und materiellen Förderung des St. Konrad Integrated Vocational College in der Diözese Kabale in Uganda, Bezirk Buhara, Nyamitooma Hill „

 

2.         Er hat den Sitz in 4901  Ottnang am Hausruck.

 

 

 

§ 2 VEREINSZWECK:

 

 

 

1.   Der Verein, dessen Tätigkeit nicht auf Gewinn ausgerichtet ist, verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne der BAO.  

 

 2.        Zweck des Vereins ist die materielle und ideelle Förderung des

 

St. Konrad Integrated Vocational College in der Diözese Kabale, Bezirk Buhara, Nyamitooma Hill, Uganda, Afrika.  

 

Das St. Konrad Integrated Vocational College ist ein ländliches Erziehungs- und Berufsausbildungsprojekt vor allem für die ländliche Jugend im Bezirk Buhara – Uganda. Das Projekt beabsichtigt, ein umfassendes allgemein- und berufsbildendes College zu errichten mit dem Ziel, eine Institution zur Ausbildung der ländlichen Jugend des Bezirks Buhara und darüber hinaus zu schaffen.

Projektbetreiber:

Fr. Dr. Pastor Mpora

C/0 Katigondo National Major Seminary, P.O.Box 232, Masaka, Uganda.

Projekträger:

Kabale Diocese, Bishop’s House, P.O. Box 200, Kabale, Uganda.

 

 

3.         Der beabsichtigte Vereinszweck wird insbesondere verwirklicht durch:

 

a)      finanzielle Förderung des St. Konrad Integrated Vocational College

b)      Unterhaltung von Kontakten, insbesondere zum Projektbetreiber 

c)      Information über dieses Ausbildungsprojekt

 

 

4.         Die erforderlichen materiellen Mittel sollen aufgebracht werden durch:

 

a)      Mitgliedsbeiträge

b)      Erträgnisse aus Veranstaltungen sowie Verwertung allfälliger urheberrechtlicher Nutzungswerke

c)      Spenden, Sammlungen, Vermächtnisse und sonstige Zuwendungen.

 

 

 

§ 3 GEMEINNÜTZIGKEIT

 

 

 

1.     Der Verein ist gemeinnützig tätig, er verfolgt keine eigenen wirtschaftlichen Zwecke.

 

2.         Als Förderverein verwendet der Verein seine Mittel ausschließlich zur Förderung des in § 2 der Satzung genannten steuerbegünstigten Zwecks.

 

3.         Die Mitglieder des Vereins dürfen in ihrer Eigenschaft als Mitglieder keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins erhalten.

 

4.         Die Mitglieder dürfen bei ihrem Ausscheiden oder bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins keine Anteile des Vereinsvermögens erhalten.

 

5.         Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

 

 

 

 § 4 MITGLIEDSCHAFT

 

 1.            Mitglied des Vereins kann jede Person werden, die seine Ziele unterstützt. Über den Antrag auf Aufnahme in den Verein entscheidet der Vorstand.

 

2.         Die Mitglieder sind berechtigt, an allen Veranstaltungen des Vereins teilzunehmen. Sie haben das Recht, in jeder Mitgliederversammlung vom Vorstand über die Tätigkeit des Vereins und über die finanzielle Gebarung informiert zu werden.

 

3.         Die Mitglieder sind verpflichtet, die Interessen des Vereins nach Kräften zu fördern und alles zu unterlassen, worunter das Ansehen und der Zweck des Vereins leiden könnte.

 

4.         Die Mitgliedschaft endet durch Austritt, Ausschluss oder Tod. Der Austritt eines Mitgliedes kann jederzeit erfolgen. Er erfolgt durch schriftliche Erklärung gegenüber dem Vorsitzenden unter Einhaltung einer Frist von einem Monat.

Ein Mitglied kann vom Vorstand wegen grober Verletzung der Mitgliedspflichten, insbesondere wenn trotz Mahnung der Mitgliedsbeitrag 2 Jahre nicht gezahlt wurde, ausgeschlossen werden. Dem Mitglied muss vor der Beschlussfassung Gelegenheit zur Stellungnahme gegeben werden.

 

 

 

 

§ 5 BEITRÄGE

 

 

Die Mitglieder zahlen einen Jahresbeitrag nach Maßgabe eines Beschlusses der Mitgliederversammlung. Zur Festlegung der Beitragshöhe und -fälligkeit ist eine einfache Mehrheit der in der Mitgliederversammlung anwesenden stimmberechtigten Vereinsmitglieder erforderlich. Jedes Mitglied kann zusätzlich zum Beitrag eine freiwillige Spende dem Förderverein zukommen lassen.

 

 

 

§ 6 ORGANE DES VEREINS

 

 

Organe des Vereins sind

 

a)            die Mitgliederversammlung

 

b)            der Vorstand

 

 

 

§ 7 MITGLIEDERVERSAMMLUNG

 

 

1.         Die ordentliche Mitgliederversammlung ist mindestens alle 3 Jahre vom Vorstand einzuberufen.

2.         Eine außerordentliche Mitgliederversammlung ist einzuberufen, entweder

a) auf Beschluss des Vorstandes oder

b) auf Beschluss der ordentlichen Generalversammlung oder

c) auf schriftlichen Antrag von 10 % der Vereinsmitglieder oder

d) auf Verlangen der Rechnungsprüfer.

 

3.         Die Einberufung der Mitgliederversammlung erfolgt schriftlich unter Wahrung einer Einladungsfrist von mindestens 4 Wochen bei gleichzeitiger Bekanntgabe der Tagesordnung.

 

4.         Die Mitgliederversammlung als das oberste beschlussfassende Vereinsorgan ist grundsätzlich für alle Aufgaben zuständig, sofern bestimmte Aufgaben gemäß dieser Satzung nicht einem anderen Vereinsorgan übertragen wurden.

Ihr sind insbesondere die Jahresrechnung und der Jahresbericht zur Beschlussfassung über die Genehmigung und die Entlastung des Vorstandes schriftlich vorzulegen. Sie bestellt zwei Rechnungsprüfer, die weder dem Vorstand noch einem vom Vorstand berufenem Gremium angehören und auch nicht Angestellte des Vereins sein dürfen, um die Buchführung einschließlich Jahresabschluss zu prüfen und über das Ergebnis vor der Mitgliederversammlung zu berichten.

Die Mitgliederversammlung entscheidet insbesondere über

 

a)            Entgegennahme und Genehmigung des Rechenschaftsberichtes und des Rechnungsabschlusses

b)                 Bestellung und Enthebung der Mitglieder des Vorstandes und der Rechnungsprüfer

c)            Beschlussfassung über den Voranschlag

d)         Genehmigung aller Geschäftsordnungen für den Vereinsbereich,

            e)            Beschlussfassung über Statutenänderungen und die Auflösung des Vereins, ausgenommen Statutenänderungen, die von Aufsichts-, Gerichts- oder Finanzbehörden aus formalen Gründen verlangt werden.

 

 

5.                Jede satzungsmäßig einberufene Mitgliederversammlung wird bei Anwesenheit der Hälfte aller stimmberechtigten Mitglieder als beschlussfähig anerkannt. Ist die Mitgliederversammlung zur festgesetzten Stunde nicht beschlussfähig, so findet die Mitgliederversammlung 30 Minuten später statt, die ohne Rücksicht auf die Anzahl der Erschienen beschlussfähig ist. 

 

6.                Jedes Mitglied hat eine Stimme. Die Übertragung des Stimmrechtes ist unzulässig.

 

7.                Die Mitgliederversammlung fasst ihre Beschlüsse mit einfacher Mehrheit. Beschlüsse, mit denen die Statuten des Vereins geändert oder der Verein aufgelöst werden soll, bedürfen jedoch einer qualifizierten Mehrheit von 2/3 der abgegebenen gültigen Stimmen sowie die ausdrückliche Bekanntgabe dieses Themas in der Einladung. Bei Stimmengleichheit gibt die Stimme des Vorsitzenden den Ausschlag.

 

8.                Den Vorsitz in der Mitgliederversammlung führt der Vorsitzende, in dessen Verhinderung seine Stellvertreter in der Reihenfolge ihrer Bezeichnung. Wenn auch diese verhindert sind, so führt das an Jahren älteste anwesende Vorstandsmitglied den Vorsitz.

 

 

 

§ 8 DER VORSTAND

 

 

1.         Der Vorstand besteht aus 5 Mitgliedern, und zwar

a)              dem Vorsitzenden

b)             dem 1. stellvertretenden Vorsitzenden

c)             dem 2. stellvertretenden Vorsitzenden

d)             dem Kassier

e)             dem Schriftführer

 

Der Vorstand ist tunlichst paritätisch nach den Herkunftsorten der Vereinsmitglieder zu besetzen.

Zur Unterstützung des Vorstandes können 2 weitere Mitglieder in den Vorstand gewählt werden. Der erweiterte Vorstand hat das Recht der Anwesenheit bei den Vorstandssitzungen; ferner das Vertretungsrecht eines anderen aus dem selben Wohnort  oder der selben Pfarre stammenden Vorstandsmitgliedes.

 

 

2.         Der Vorsitzende oder seine Stellvertreter vertreten den Verein nach außen. Die Stellvertreter des Vorsitzenden dürfen nur tätig werden, wenn der Vorsitzende verhindert ist; die Wirksamkeit von Vertretungshandlungen wird dadurch aber nicht berührt.

 

Im Innenverhältnis gilt folgendes:

Der Vorsitzende führt den Vorsitz in der Mitgliederversammlung und in den Vorstandssitzungen. Bei Gefahr in Verzug ist er berechtigt, auch in Angelegenheiten, die in den Wirkungsbereich der Mitgliederversammlung oder des Vorstandes fallen, unter eigener Verantwortung selbständig Anordnungen zu treffen; diese bedürfen jedoch der nachträglichen Genehmigung durch das zuständige Vereinsorgan.

Der Schriftführer hat den Vorsitzenden bei der Führung der Vereinsgeschäfte zu unterstützen. Ihm obliegt die  Führung der Protokolle der Mitgliederversammlung und des Vorstandes.

Der Kassier ist für die ordnungsgemäße Geldgebarung des Vereins verantwortlich.

 

3.         Die Funktionsdauer des Vorstandes beträgt 3 Jahre. Die Wiederwahl der Vorstandsmitglieder ist möglich. Die jeweils amtierenden Vorstandsmitglieder bzw. Stellvertreter bleiben nach Ablauf ihrer Amtszeit im Amt, bis Nachfolger gewählt sind

 

4.         Der Vorstand übt seine Tätigkeit ehrenamtlich aus.

 

5.         Dem Vorstand obliegt die Führung der laufenden Geschäfte des Vereins. Ihm kommen alle Aufgaben zu, die nicht durch die Statuten einem anderen Vereinsorgan zugewiesen sind. In seinen Wirkungsbereich fallen insbesondere:

 

a)      Erstellung des Jahresvoranschlages sowie Verfassen des Rechenschaftsberichtes und des Rechnungsabschlusses

b)      Vorbereitung und Einberufung der ordentlichen und außerordentlichen Mitgliederversammlung

c)      Verwaltung des Vereinsvermögens

d)      Aufnahme und Ausschluss von Vereinsmitgliedern

            e)  Statutenänderungen, die von Aufsichts-, Gerichts- oder Finanzbehörden aus formalen Gründen verlangt werden, kann der Vorstand von sich aus vornehmen. Diese Statutenänderungen müssen allen Vereinsmitgliedern alsbald schriftlich mitgeteilt werden.

 

6.         Der Vorstand fasst seine Beschlüsse mit einfacher Mehrheit. Beschlüsse des Vorstandes können bei besonderer Dringlichkeit auch schriftlich oder fernmündlich gefasst werden, wenn alle Vorstandsmitglieder ihre Zustimmung zu diesem Verfahren schriftlich oder fernmündlich erklären. Schriftlich oder fernmündlich gefasste Vorstandsbeschlüsse sind schriftlich niederzulegen und von einem Vorstandsmitglied gegenzuzeichnen.

 

7.         Der Vorstand oder einzelne Mitglieder desselben können nur von der Mitgliederversammlung ihrer Funktion enthoben werden.

Die Vorstandsmitglieder können jederzeit schriftlich ihren Rücktritt erklären. Die Rücktrittserklärung ist an den Vorstand, im Falle des Rücktrittes des gesamten Vorstandes an die Mitgliederversammlung zu richten. Der Rücktritt des gesamten Vorstandes wird erst mit der Wahl des neuen Vorstandes wirksam.

 

 

 

 

§ 9 RECHNUNGSPRÜFER

 

 

1.         Die beiden Rechnungsprüfer werden von der Mitgliederversammlung für die Funktionsdauer des Vorstandes gewählt. Sie dürfen keine Mitglieder des Vorstandes sein. Eine Wiederwahl ist möglich.

 

2.         Den Rechnungsprüfern obliegt die laufende Geschäftskontrolle und die Überprüfung des Rechnungsabschlusses. Sie haben der Mitgliederversammlung über das Ergebnis der Überprüfung zu berichten.

Die Bestimmungen § 8 Pkte 3,4 und 7 gelten sinngemäß.

 

 

 

§ 10 SCHIEDSGERICHT

 

 

1.         In allen aus dem Vereinsverhältnis entstehenden Streitigkeiten entscheidet das Schiedsgericht.

 

2.         Das Schiedsgericht setzt sich aus 5 Mitgliedern zusammen. Es wird derart gebildet, dass jeder Streitteil innerhalb von 2 Wochen dem Vorstand 2 Mitglieder als Schiedsrichter namhaft macht. Die so namhaft gemachten Schiedsrichter wählen mit Stimmenmehrheit ein 5. Mitglied zum Vorsitzenden des Schiedsgerichtes. Bei Stimmengleichheit entscheidet unter den Vorgeschlagenen das Los.

 

3.         Das Schiedsgericht fällt seine Entscheidungen bei Anwesenheit aller seiner Mitglieder mit einfacher Stimmenmehrheit. Es entscheidet nach bestem Wissen und Gewissen. Seine Entscheidungen sind vereinsintern endgültig.

 

 

 

§ 11 AUFLÖSUNG DES VEREINS UND VERMÖGENSBINDUNG

 

 

1.         Die freiwillige Auflösung des Vereins kann nur in einer zu diesem Zweck einberufenen Mitgliederversammlung und nur unter der in § 7 Pkt 7 der Statuten festgelegten Stimmenmehrheit beschlossen werden.

 

2.         Der letzte Vereinsvorstand muss die freiwillige Auflösung der Vereinsbehörde schriftlich anzeigen und in einer für amtliche Verlautbarungen bestimmten Zeitung veröffentlichen.

 

3.         Das im Falle der freiwilligen Auflösung oder bei Wegfall des Vereinszweckes allenfalls vorhandene Vermögen darf in keiner wie auch immer gearteten Form den Vereinsmitgliedern zu Gute kommen, sondern ist vom abtretenden Vereinsvorstand dem Franziskanerorden der österreichischen Provinz für mildtätige oder kirchliche Zwecke zu übergeben.

 

 

 

 

 

§ 12 BEURKUNDUNG VON BESCHLÜSSEN

 

 

Die in Vorstandssitzungen und in Mitgliederversammlungen gefassten Beschlüsse sind schriftlich niederzulegen und von den Mitgliedern des Vorstandes zu unterzeichnen.

 

 

 

§ 13 SONSTIGES

 

In diesen Statuten angeführte Bezeichnungen für Organfunktionen wurden – lediglich der Einfachheit halber – in der männlichen Form angeführt; sie gelten selbstredend auch in ihrer weiblichen Form.

 

 

 

 

 

 

Advertisements

2 Responses

  1. Father, good innovative skills. Proudly to have come to know about your school. Long live st. Konrad integrated institute.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: